• Willkommen
  • Versandkostenfrei ab 35,- € Bestellwert

CBD gegen Krebs?

Sie leiden an einer Krebserkrankung? Dann kann Ihnen Cannabidiol eventuell bei der Behandlung helfen. In diesem Beitrag erfahren Sie mehr dazu.

Unter dem Begriff Krebs werden verschiedene Erkrankungen zusammengefasst. Nicht nur das die Krankheit häufig Tödlich verlaufen kann, auch die Behandlung einer Krebserkrankung ist für die Betroffenen enorm belastend. In diesem Beitrag erfahren Sie, ob Sie die Behandlung von Krebs mit dem in der Hanfpflanze vorkommenden Wirkstoff CBD (= Cannabidiol) ergänzen können.

Das Krankheitsbild von Krebs

In einem gesunden Organismus kommt es kontinuierlich dazu, dass Zellen sich neu bilden und absterben. Durch die selbstregulierenden Eigenschaften der Körperzellen wird ein Gleichgewicht gehalten, das als Homöostase bezeichnet wird. Bei einer Krebserkrankung ist dieses Gleichgewicht jedoch gestört. Die Krebszellen wachsen nicht nur unkontrolliert weiter, sondern auch die Selbstzerstörungsmechanismen der Zellen sind nicht mehr funktionstüchtig. Diese bösartige Gewebeneubildung ergibt ein Krebsgeschwür, das unkontrolliert weiter wächst und sich durch Absiedlung im ganzen Körper verbreiten kann. Bei einer solchen Verbreitung der Krebszellen im Körper spricht man von Metastasen.

Eine Krebserkrankung verläuft immer nach dem Prinzip des unkontrollierten Wachstums und der Verbreitung im Körper. Die Krebszellen können dabei in verschiedenen Bereichen des Körpers auftreten und werden dementsprechend benannt. Wie schwer sich die Krankheit auf den Körper auswirkt und wie schnell es zum Tod kommen kann hängt von der Art der Krebserkrankung an. Zu den häufigsten Krebsarten gehören Darmkrebs, Lungenkrebs, Hautkrebs, Brustkrebs und Prostatakrebs.

Symptome einer Krebserkrankung

Eine Krebserkrankung kann sich je nach Art durch unterschiedliche Symptome zeigen. Das Problem dabei ist, dass es im frühen Stadium der Krankheit so gut wie keine Auswirkungen gibt. Wenn die ersten Beschwerden auftreten kann sich die Tumorerkrankung daher bereits im Körper verbreitet haben. So muss es jedoch nicht zwingend sein, denn neben verschiedenen Vorsorgeuntersuchungen gibt es einige Symptome, anhand derer Sie eine Krebserkrankung erkennen können:

  • Knoten unter der Haut, im Hoden oder in der weiblichen Brust ertastet werden können
  • Chronische Blässe oder Blutarmut
  • Häufig auftretende Müdigkeit
  • Langsam oder gar nicht heilende Wunden
  • Unerklärlicher Gewichtsverlust
  • Anhaltende Appetitlosigkeit
  • Hautveränderungen ohne erkenntliche Ursache
  • Chronischer Husten mit blutigem Auswurf und Heiserkeit

Die Behandlung von Krebs

Eine Krebserkrankung verläuft bei jedem Menschen auf unterschiedliche Art und Weise und wird in verschiedenen Stadien der Krankheit erkannt und behandelt. Daher muss für jeden Betroffenen eine individuelle Behandlungsmethode geplant werden. Eine Krebstherapie basiert dabei auf drei Grundsäulen:

  • Operation
  • Chemotherapie
  • Strahlentherapie

Behandlung von Krebs

Bei den meisten Krebserkrankungen wird in einem ersten Schritt durch eine Operation der gesamte oder ein Großteil des Tumors entfernt. Sofern Metastasen festgestellt wurden (oder das Risiko für eine Ausbreitung der Krebszellen besteht) kann im Anschluss eine Chemotherapie erfolgen. Hierbei werden verschiedene Zellgifte (sogenannte Zytostatika) eingesetzt, um die Ausbreitung der Krebszellen zu stoppen und sie abzutöten. Neben den Krebszellen greifen die Zellgifte jedoch auch die körpereigenen Zellen an. Im Gegensatz zu den Krebszellen verfügen diese zwar über die Möglichkeit sich zu regenerieren, es können jedoch auch bleibende Schäden entstehen. Auch kann die Schädigung der Körperzellen zu enormen Nebenwirkungen führen.

Neben der häufig angewendeten Chemotherapie kann auch die Strahlentherapie zur Behandlung von Krebs eingesetzt werden. Hierbei werden die Krebszellen im Körper gezielt durch Elektronenstrahlung oder Röntgenstrahlen geschädigt wird. Durch diese Schädigung kann der Krebstumor an Umfang verlieren oder nicht mehr weiter wachsen.

Ergänzend zu den genannten Behandlungsmethoden gibt es auch neuere Methoden wie zum Beispiel Hormontherapien oder Antikörpertherapien.

Nebenwirkungen einer Krebsbehandlung

Die Behandlung einer Krebserkrankung kann einem zwar das Leben retten, jedoch kann sie auch zu enormen Nebenwirkungen führen. Zu den häufigsten Begleiterscheinungen einer Krebstherapie gehören:

  • Störung der Verdauung, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall
  • Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust
  • Haarausfall (Meistens auf dem Kopf, gegebenenfalls am ganzen Körper)
  • Schädigung des Knochenmarks
  • Schädigung der Nieren, des Gehörs, des Nervensystems, der Leber, der Lunge und des Gehirns
  • Beeinträchtigung oder Verlust der Fruchtbarkeit
  • Häufige Müdigkeit und Lustlosigkeit
  • Fieber

CBD gegen Krebs

Cannabidiol kann auf Krebszellen verschiedene Auswirkungen haben. So kann CBD Studien zufolge den Stoffwechsel von Krebszellen schwächen und deren Überlebenschancen mindern. Durch diese Eigenschaft kann CBD bei einer Chemo- oder Strahlentherapie wirksam die Behandlung unterstützen. Auch als alleinige Therapiemethode kann CBD unter Umständen helfen, die Masse eines Krebstumors zu reduzieren. Diese Wirkung wurde beispielsweise bereits bei Brust-, Hirn-, Prostata- und Blutkrebs beobachtet.

Neben der direkten Behandlung von Krebszellen kann CBD jedoch auch dazu eingesetzt werden, die Nebenwirkungen einer Krebstherapie zu behandeln. So wirkt Cannabidiol zum Beispiel wirksam gegen die häufig auftretende Übelkeit und das Erbrechen bei einer Strahlen- oder Chemotherapie. Auch bei Schmerzen, Schlafstörungen, Ängsten und Depressionen - die während einer Chemotherapie auftreten können - kann CBD helfen.

CBD zur Behandlung von Krebs?

Um es direkt vorwegzunehmen: CBD allein ist kein Heilmittel zur Therapie von Krebs. Die Einnahme von CBD kann jedoch das Wachstum und die Ausbreitung von Krebszellen hemmen und die Nebenwirkungen einer Krebstherapie lindern. Wenn Sie eine Krebstherapie durch die EInnahme von CBD ergänzen möchten oder Fragen zu unseren Produkten haben können Sie sich gerne an unseren Kundenservice wenden.

Nach oben