• Willkommen
  • Versandkostenfrei ab 35,- € Bestellwert

CBD vs. Diabetes

05.08.2019 17:30

CBD vs. Diabetes

CBD (= Cannabidiol) kann bekanntermaßen nicht nur bei Übelkeit helfen, sondern wirkt darüber hinaus auch entkrampfend, entzündungshemmend und angstlösend. Doch kann CBD auch bei der Behandlung von Diabetes helfen? In diesem Beitrag erfahren Sie alles Wichtige zu diesem Thema.

Das Krankheitsbild von Diabetes

Bei Diabetes mellitus (umgangssprachlich Diabetes oder Zuckerkrankheit) handelt es sich um einen Oberbegriff für Autoimmunerkrankungen, bei denen der Körper aufgenommenen Zucker (Glukose) nicht richtig im ganzen Körper verteilen kann. Schuld hieran ist entweder der Mangel an Insulin (dem Botenstoff der die Glukose durch das Blut im Körper verteilt) oder eine fehlende Wirksamkeit des Insulins.

Diabetes wird in zwei verschiedenen Typen unterteilt: Bei Typ 1 Diabetes produziert der Körper der Betroffenen kein Insulin. Der Typ 1 Diabetes ist die seltenere Variante der Krankheit (ca. 5% aller Diabetes-Erkrankten) und beginnt meistens im Kindes- und Jugendalter.

Bei Typ 2 Diabetes hingegen hat der Körper ausreichend (oder sogar zu viel) Insulin im Blut, die Körperzellen haben jedoch eine Insulinresistenz aufgebaut und dieses kann dadurch keine Glukose transportieren. Der aufgenommene Zucker wird dadurch im Bauchfett eingelagert, wodurch Betroffene häufig an Übergewicht leiden. Typ 2 Diabetes tritt vor allem bei älteren Personen auf und wird häufig auch als Altersdiabetes bezeichnet. In den letzten Jahren nimmt die Erkrankung an Diabetes jedoch immer weiter zu und tritt vermehrt auch unter jungen Erwachsenen auf.

Die Behandlung von Diabetes

Die Behandlung von Diabetes variiert je nach Typ der Erkrankung. Typ 1 Diabetes beispielsweise gilt bis heute als unheilbar und kann ausschließlich durch die künstliche Versorgung des Körpers durch Insulin behandelt werden. Bei Typ 2 Diabetes besteht die übliche Therapie aus 5 Methoden, die je nach Bedarf miteinander kombiniert werden: eine gesunde (und durchgeplante) Ernährung, Gewichtsreduzierung, Medikamente, Insulin, oder eine chirurgische Behandlung (Bariatrische Chirurgie).

CBD gegen Diabetes

Und wie kann nun CBD bei der Behandlung von Diabetes helfen? Bei der Typ 1 Diabetes werden die Insulin produzierenden Beta-Zellen durch körpereigene Antikörper zerstört. Der Wirkstoff CBD hat eine starke Anti-Autoimmun-Wirkung und kann verhindern das die Beta-Zellen zerstört werden. Dadurch kann CBD den Ausbruch von Typ 1 Diabetes verzögern und bei regelmäßiger Zufuhr die Symptome der Krankheit beträchtlich reduzieren. Dadurch wird die häufig auftretende Entzündung der Bauchspeicheldrüse gelindert und ein normal-funktionierender Stoffwechsel im Körper aufrechterhalten.

Auch bei der Behandlung von Typ 2 Diabetes kann CBD helfen. Es kann die Produktion von Insulin anregen und gleichzeitig förderlich für eine Reduzierung der Insulinresistenz sein. Die lindernde Wirkung auf die Bauchspeicheldrüse kann auch bei Typ-2 Diabetikern zu einer Linderung der Symptome verhelfen.

CBD als Heilmittel für Diabetes?

Dank der vielfältigen positiven Auswirkungen von Cannabidiol auf den Menschen können hiermit verschiedenste körperliche Beschwerden therapiert werden. Auch Diabetes ist hier keine Ausnahme. Dennoch sollte CBD nicht als magisches Allheilmittel betrachtet werden und Auswirkungen auf den Körper sollten nicht über Nacht erwartet werden. Darüber hinaus ist es bei einer Krankheit wie Diabetes unerlässlich, dass Sie einen Arzt konsultieren.

Quellen

  • Informationen zur Krankheit Diabetes - Bundesministerium für Gesundheit
  • Behandlung von Diabetes - Taylor & Francis Online

Kommentar eingeben

Nach oben